Tutorial | DIY | Ringbuch/Ringalbum selber bauen

Ich habe heute mal eine totale Basic Anleitung für euch – aber im Hinblick auf Weihnachten und schöne selbstgemachte Geschenke ist es vielleicht ein guter Reminder, wenn du das schon kennst oder eine gute Idee, wenn nicht.

Zuerst noch ein mein Vokabular, damit du weißt, was gemeint ist: als COVER bezeichne ich die beiden großen Pappen vorne und hinten – und die haben jeweils eine INNEN und AUSSEN Seite. RÜCKEN ist das Rückenteil. Soweit ja ganz logisch!

Du kannst die Anleitung übrigens in jedem beliebigen Format nacharbeiten. Graupappe haben wir in einigen Standardformaten im Shop – für individuelle Zuschnitte kann man am besten mit der Pappe im 12×12″ Format arbeiten. Ich geb dir unten in der Materialliste meine Maßangaben (mein Album ist geeignet, um dort Seiten im Format 5×6″ – also ca. 12,7 x 15,2 cm – einzuheften) aber hier eine kleine Hilfestellung zum Finden und Errechnen der eigenen Maße:

  • Der Rücken muss ca. 2 cm breiter ist als der Durchmesser der Ringmechnanik, die du benutzen willst.
  • Die Größe der Ringmechanik suchst du nach dem Inhalt aus. Du kannst so rechnen, dass die Dicke des Papierstapels, die man komfortabel und hübsch in eine Ringmechanik hinein bekommt, bei ca. 0,5 bis 1 cm weniger als der Durchmesser der Ringmechnanik liegt. 
  • Als Höhe für das Album solltest du die Höhe des Seitenformats + 1 cm rechnen (für eine 2-Ring-Mechanik muss die Höhe mind. 13 cm sein, für eine 4-Ring-Mechanik mind. 29 cm).
  • Als Breite der Cover rechne die Breite der Seiten + mind. 4 cm.
  • Selbstklebendes Buchbinderleinen (gibt es in 5 und in 8 cm Breite) brauchst du in der Breite passend zu deinem Albumrücken. Man kann problemlos 2 Streifen aneinander kleben, um die Breite so zu strecken. Rechne so, dass mind. je 2 cm vorne und hinten auf dem Cover sind – so wird die Bindung stabil.
  • Für die Länge deiner zwei Buchbinderleinen-Stücke rechnest du: Höhe des Albums + 5 cm und Höhe des Albums -0,5 cm
  • Den Stoff zum Beziehen schneidest du in der Größe der Cover + 2 cm rundherum, also Länge + 4 cm und Breite + 4 cm.
  • Das Papier zum Kaschieren des Covers innen: Länge und Breite jeweils 0,5 cm kleiner als das Cover (so dass ein Rand von 0,25 cm entsteht).

Die Anleitung ist sehr detailliert – also Achtung: Fotoflut! Ich habe das Beziehen des Albums mit Stoff am Anfang und das Anbringen von Buchecken am Ende mit in die Anleitung genommen - beides kann man natürlich auch überspringen.

Benötigtes Material: 

IMG_3630

Hilfreiche Werkzeuge:

IMG_3631

 

  • Schere
  • Kleber: für bombigen Halt empfehle ich unser dp-Klebeband und Coccoina Klebestifte
  • Hammer und eine Unterlage zum Schutz des Tisches/Fußboden
  • Nietenzange z.B. Crop-A-Dile zum Lochen von Pappe und Schließen von Nieten (das geht zur Not auch mit “einfachen” Zangen)
  • nicht abgebildet aber trotzdem hilfreich: Lineal/Geodreieck, Bleistift, 4 Reststücke Graupappe als Abstandshalter beim Binden mit Buchbinderleinen

OK – los geht’s:

Das Beziehen der Cover mit Stoff ist eine sehr simple Variante – aber das Ergebnis ist OK und deshalb mache ich es gerne so und nicht komplizierter. Dadurch, dass ich nur “trockenen” bzw. sehr “leichten” Kleber benutze, schlägt er nicht durch. Wer mit anderen Klebern (insbesondere flüssigen Klebern oder Leimen) arbeitet, kann den Stoff nicht einfach so benutzen sondern muss ihn vorher mit Papier kaschieren. Ich hab das aber noch nie gemacht, weil meine Klebeband und Klebestift-Technik so gut funktioniert.

Schnapp dir als erstes eins der beiden Cover und ein Stück Stoff

IMG_3632

beklebe den Rand auf einer Seite komplett mit doppelseitigem Klebeband

IMG_3633

entferne das Trägerpapier vom Klebeband und bestreiche die Mitte der Pappe mit dem Klebestift – bitte klumpenfrei und möglichst ohne Lücken

IMG_3634

lege das Cover dann mit der Kleberseite nach unten auf die Rückseite des Stoffes

IMG_3635

drehe alles um und streiche eventuelle Falten mit der Hand glatt (ggf. kannst du den Stoff auch teilweise noch mal abziehen, um Falten herauszubekommen)

IMG_3636

mein Stoffstück hat nicht die perfekten Maße aus der Materialliste, also muss ich es noch zuschneiden – so dass rundherum ca. ein 2 cm breiter Rand stehen bleibt

IMG_3637

ich habe übrigens mal gelesen, man sollte niemals die gleiche Schere für Stoff und Papier benutzen, weil sie sonst schnell stumpf wird. Eine Schere für Stoff und eine für Papier. Habe ich bisher nicht gemacht, dafür schneide ich zu selten Stoff – aber es interessiert mich, ob das richtig ist mit dem schneller-stumpf-werden. Weiß das jemand?

OK – jetzt drehe das Cover auf die andere Seite und bringe wieder Klebeband an den Rändern rundherum an

IMG_3638

ziehe das Trägerpapier des Klebebands ab

IMG_3639

klebe alle 4 Ecken nach innen

IMG_3640

und danach die Ränder

IMG_3644

an den Ecken steht der Stoff dann noch ein wenig hoch – das ist aber nicht schlimm, die eine Seite verschwindet später unter dem Buchbinderleinen und die andere unter den Buchecken. Wem es für den Moment nicht behagt, kann gern noch zusätzlich Kleber aufbringen – ich spare mir das.

IMG_3645

nimm dir einen der beiden Cardstockbögen (13,5 x 19,5 cm)

IMG_3646

beklebe den Rand mit Klebeband

IMG_3647

bestreiche die Fläche innen mit Klebestift

IMG_3648

und klebe das Papier auf die Innenseite des mit Stoff bezogenen Covers – gut festdrücken und einen Moment lang mit der flachen Hand halten (oder ein dickes Buch darauf legen)

IMG_3649

und jetzt wiederhole alle Schritte bis hier her mit dem 2. Graupappe-Stück

IMG_3650

Für Quereinsteiger, die das Beziehen der Pappen überspringen, geht es an dieser Stelle los:

nimm den Albumrücken und das längere der Buchbinderleinenstücke (bzw. eins der beiden, wenn du so wie ich je 2 Stücke benutzt)

IMG_3651

ich zeig in den Bildern jetzt, wie man vorgeht, wenn man 2 Stücke nebeneinander benutzt – wenn du einen schmalen Albumrücken hast und nur 1 Stück Buchbinderleinen nimmst, ist es einfacher: ziehe das Trägerpapier vom langen Stück ab, leg es vor dich auf den Tisch und platziere den Rücken in der Mitte des Leinens (von der Breite sowie von der Höhe her) und überspringe die nächsten 11 Bilder.

ziehe mit Bleistift eine Linie in der Mitte des Rückens (pssst: mein Lineal ist absolut genial und dieses hier)

IMG_3652

IMG_3653

nimm eins der langen Stücke Buchbinderleinen

IMG_3654

und ziehe auf einer Seite das Trägerpapier bis zur Hälfte ab (und knicke es dort einfach um)

IMG_3655

klebe die “offene” Hälfte direkt an der aufgezeichneten Linie auf den Rücken

IMG_3656

so sieht das dann aus (achte darauf, dass die Überstände nicht auf der Unterlage festkleben – insbesondere wenn die Unterlage Papier ist!)

IMG_3657

drehe alles um und klebe das Trägerpapier an den offenen Klebestellen wieder fest

IMG_3658

IMG_3659

bereite dann den zweiten langen Streifen Buchbinderleinen genau so vor (Trägerpapier zur Hälfte ab und knicken)

IMG_3660

und klebe ihn genau an den Rand des ersten Stücks auf den Rücken

IMG_3661

dann wieder umdrehen

IMG_3662

und das Trägerpapier abmachen

IMG_3663

eine super Hilfestellung zum perfekten Zusammenkleben der drei Albumelemente sind kleine Reststücke Pappe (idealerweise in der gleichen Dicke wie die benutzte Pappe), damit bekommt man den perfekten Abstand der Pappen in den “Gelenken” hin

IMG_3664

stelle 2-4 der Reststücke aufrecht an die Ränder des Rückens

IMG_3665

und lege dann das erste Cover mit der Außenseite nach unten direkt an diese Abstandshalter. Achte auf die gleiche Höhe wie der Rücken. Wenn die Cover mit Stoff bezogen sind, sind sie minimal höher als der Rücken – achte dann darauf, sie zentriert aufzukleben.

IMG_3667

lege das 2. Cover auf die gleiche Weise an die andere Seite des Rückens

IMG_3668

entferne die Abstandshalter und lege das Buchbinderleinen oben und unten um die Kante herum

IMG_3670

IMG_3671

nimm die beiden kurzen Streifen Buchbinderleinen (bzw. das eine, wenn du einen schmalen Albumrücken hast)

IMG_3672

und klebe sie auf der Innenseite über den Rücken – anschließend an das Leinen von der anderen Seite

IMG_3673

damit ist die Bindung dann fertig

IMG_3675

kommen wir zur Ringmechanik – leg die so in das rückwärtige Cover, dass sie von der Höhe her zentriert und genügend Abstand zum “Gelenk” des Albumrückens hat (d.h. so, dass die Ringe nicht über das “Gelenk” hinaus ragen) und markiere mit einem Bleistift die Position der Löcher in der Ringmechanik

IMG_3676

IMG_3677

loche diese Löcher – ich nehme dafür gerne die Crop-A-Dile, aber auch mit dem Papierbohrer geht das super. Wichtig ist hier nur einfach, dass dein Lochwerkzeug stark genug ist, um durch Pappe, 2 Schichten Buchbinderleinen und 1 Schicht Stoff lochen zu können. Wenn du nicht sicher bist, loche lieber an einen  Reststück zur Probe…

IMG_3678

stecke dann die Nieten durch die Löcher der Ringmechanik

IMG_3679

und klicke die Nieten-Kappen von außen jeweils daran

IMG_3680

und quetsche sie mit einer Zange fest (Crop-A-Dile geht super – aber mit einer einfachen Zange geht es auch!)

IMG_3681

Voila – sitzt, passt und wackelt hoffentlich nicht (falls doch: nochmal nachquetschen!)

IMG_3682

als letztes kommen jetzt noch die 4 Buchecken dran

IMG_3684

steck sie einfach über die Ecken wie abgebildet (Öffnung nach innen, schöne Seite nach außen)

IMG_3685

und hämmere sie von innen fest (leicht schräg von außen, damit sie beim einhämmern nicht verrutscht) – und schütz unbedingt den Tisch mit einer Unterlage

IMG_3686

und damit sind wir dann auch komplett fertig mit dem Ring-Album!

IMG_3687

die Gestaltungs- und Verwendungsmöglichkeiten sind unendlich und du kannst es in jedem beliebigen Format nacharbeiten. Viel Spaß dabei :)

PS: Was sonst noch auf dem Bildern zu sehen ist… meine Arbeitsunterlage ist eine Xcut – Tempered Glass Cutting Mat A3 (32×42 cm), mein Lineal ist ein EK Success Acrylic Ruler/Lineal 3″ x 15″ - in beide bin ich schwer verliebt!

xox

dani

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>