Heidi Swapp Memory Planner | Weight Loss Journal

Als kleiner Planner-Nerd, der ich bin, war ich in die Heidi Swapp Memory Planner vom ersten Moment an verliebt – die Kombination Planner und Heidi Swapp… da konnte ich nicht anders. Falls ihr sie noch nicht kennt, dieses Video zeigt die Planner und das Zubehör sehr schön:

Als die Lieferung frisch ankam, habe ich mir im Shop direkt einen zurück legen lassen, bin aber erst jetzt nach einigen stressigen Wochen dazu gekommen, ihn in meiner Planner-Familie willkommen zu heißen – also genauer anzuschauen und dann “in Betrieb” zu nehmen. Und ich habe eine tolle Verwendung für ihn gefunden – die vorgedruckten Seiten passen (unter anderem) perfekt für ein Weight Loss Journal.

Aber schauen wir uns das mal genauer an… das hier ist er, ich habe den 6×8″ Binder in schwarz-weiß:

IMG_0375

Der Planner kommt inkl. einer Menge Einlagen und inkl. eines Monatsregisters:

IMG_0376

Wenn man jetzt – so wie ich – nicht im Januar damit startet, kann man ganz einfach umsortieren:

IMG_0377

Einfach Januar bis April vorne raus und:

IMG_0378

am Ende wieder einheften. Schöner Nebeneffekt für mich als Mai-Starter:

IMG_0379

Das Mai-Trennblatt finde ich viiieeel schöner als das Januar-Trennblatt. OK – dann schauen wir mal in die vorgedruckten Seiten rein, die Monate sind alle nach dem gleichen Schema befüllt, ich zeige euch jetzt den Mai und jeweils in grauer Schrift die Info dazu, wie ich das als Weight Loss Journal nutzen werde. Die erste Seite des Monats hat 2 Felder für Fotos, die werde ich für Vorher-Aktuell-Fotos nutzen – Vorher ist also immer das selbe und das Aktuelle eben das vom Monatsanfang. Neben den Fotos sind Felder zum Notieren von “Who”, “What”, “When” - kann ich auch einfach verwenden, “Who” ist klar, bei “What” wird das Gewicht notiert, bei “When”… wer weiß es, wer weiß es… ja, genau, das Datum!

IMG_0380

Auf der rechten Seite ist eine Hülle eingeheftet, die werde ich für etwas motivierendes benutzen, Sprüche, Fotos von Bikinimodels (hahaha) oder sowas eben:

IMG_0381

Als nächstes kommt eine durchnummerierte halbe Seite, die werde ich als Gewichtliste benutzen. Ich weiß, eigentlich ist tägliches Wiegen nicht gut für die Motivation, weil das Gewicht natürlich immer schwankt. Aber da ich das ja weiß, kann ich es trotzdem machen – ich mache mich damit ja nicht verrückt…

IMG_0382

Auf der Rückseite der halben Seite stehen unter der Überschrift “you are here” die Bereiche “thankful for”, “that was awesome” und “I probably should” – kann ich prima als monatliche Statusmeldung beim Abnehmen benutzen. Die gegenüber liegende Seite ist blanko, bzw. kariert – wofür ich die nun genau benutzen werde, weiß ich noch nicht, aber eine freie Seite kann man immer brauchen, vielleicht Notizen, Ideen, Rezepte… ich mache mir keine Sorgen, dass ich sie nicht gefüllt bekomme.

IMG_0383

Danach geht dann der Kalenderteil los. Zuerst eine Monatsübersicht, in die man handschriftlich das jeweilige Datum eintragen kann. Diese Übersicht nehme ich zum Planen von Terminen/Verabredungen wie Sport, Check-Up beim Arzt, Kosmetik… oder für spezielle Ernährungspläne wie Obsttage oder so was. 

IMG_0387

Die folgenden Doppelseiten haben jeweils 6 Tage, die Drucke sind also völlig jahresunabhängig und man muss auch nichts weiter daran vorbereiten. Pro Tag hat man 2 Spalten zur Verfügung, davon eine liniert. Ich werde das als Ernährungs- und Sporttagebuch benutzen und immer auch notieren, wie es mir so geht. Ganz unten ist auch noch ein Bereich für Notizen, dafür findet sich bestimmt auch problemlos eine Verwendung.

IMG_0384

Da ich nicht direkt am Monatsanfang beginne mit dem Planner, sondern gestern am 13.5. passte das perfekt – ich habe einfach eine Seite herausgenommen und die Seite, die mit dem 13. beginnt, an die Monatsübersicht angeklebt. Passt.

IMG_0385

Am Ende von jedem Monat gibt es dann auch noch mal einen größeren Notizbereich, da kann ich vielleicht noch ein kleines Monats-Zusammenfassung notieren – mal sehen.

IMG_0386

Ja, ihr sehr schon, meine Begeisterung ist riesig und ich bin fleißig dabei, es zu füllen – sage ich am zweiten Tag. Aber nun – wie auch immer. Ihr habt jetzt einen genaueren Blick ins Innere des Memory Planners bekommen und vielleicht auch eine Idee, wofür man ihn benutzen kann.

xox

dani

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>